Zurück zur Übersicht der Verfahren

Die Hypno-Integrative Tiefenpsychologische Therapie (H.I.T.T.®) nach Werner J. Meinhold

Dieses Verfahren ist begründet von Werner J. Meinhold und wird in der "Deutschen Gesellschaft für therapeutische Hypnose und Hypnoseforschung e.V." (GTH) gelehrt.

Besonderheiten:

  • Eine neue Sichtweise von Gesundheit, Krankheit, Therapie und Heilung
  • Die Individualität der Patienten/Klienten genießt in diesem therapeutischen Konzept einen hohen Stellenwert
  • Der Bewusstseinszustand der Hypnose ermöglicht den Zugang zu allen Schichtungen der Lebensgeschichte

Möglichkeiten:

  • Fehlentwicklungen, Traumen und Defizite aus der Vergangenheit, auch bis in die früheste Kindheit zurück, können aufgedeckt und verarbeitet werden. So können tiefe Ursachen seelischer und körperlicher Störungen in ihren Wurzeln erfasst, verarbeitet und integriert werden.

Folgende zwei Vorgehensweisen können in Betracht kommen:

Die Lebensgeschichtliche Analyse in Hypnose

Die gesamte Lebensgeschichte von Patienten/Klienten wird in tiefenpsychologischer Orientierung analytisch-therapeutisch durchlaufen.
  • Einsatzbereich: Praktisch alle psychischen und psychosomatischen Krankheitsbilder.
  • Das aufdeckende und auf den Grund gelangende Vorgehen bringt eine gute Aussicht auf dauerhafte Gesundung.
  • Mögliche Kontraindikationen sollten im individuellen Gespräch erörtert werden.

Die Fokalanalyse in Hypnose

Hier steht ein umrissenes Problem als Brennpunkt (=Fokus) im Zentrum der Therapie.
  • Einsatzbereich: Isolierte seelische oder psychosomatische Störungen bei ansonsten guter Lebensbewältigung.
  • Die Aussichten auf tief gehende Problemlösungen selbst bei kurzer Behandlungsdauer sind gut.
  • Mögliche Kontraindikationen sollten im individuellen Gespräch erörtert werden.

Jede schriftliche Darstellung bleibt jedoch sehr begrenzt. Vorzuziehen ist der Austausch im Gespräch. Ich möchte Sie daher bitten, einfach mal anzurufen (siehe Kontakt).

Zurück zur Übersicht der Verfahren